Rollstuhl-Tischtennis

Klassifizierung

Anders als im Nicht-Behinderten-Sport werden die Athleten im Behinderten-Sport in unterschiedliche Behinderungsklassen eingeteilt. Ziel dieser Klassifizierung ist die Berücksichtigung behinderungsbedingter Einschränkungen der sportlichen Leistungsfähigkeit. Rollstuhlsportler werden beim Tischtennis in 5 Klassen unterteilt.


Klasse 1:  (Andreas Vevera)
Die Spieler dieser Klasse haben eine stark eingeschränkte Funktion der Arme; Handgelenks- und Ellenbogen-Funktionen sind stark eingeschränkt. Der Schläger muss an der Schlägerhand angebunden werden, die freie Hand wird zur Stabilisierung des Körpers verwendet.

Klasse 2:
Zum Unterschied zu Spielern der Klasse 1 ist die Ellenbogenstreckung ausreichend und die Handbewegungen sind gut koordiniert, aber ohne normale Kraft. Vielfach müssen auch diese Spieler den Schläger an der Spielhand befestigen.

Klasse 3:  (Doris Mader)
Die Spieler dieser Klasse haben kaum Einschränkungen im Schlagarm. Die Oberkörperstabilität ist jedoch stark eingeschränkt, sodass die freie Hand zum Stützen, Halten oder Drücken am Rollstuhl oder Oberschenkel verwendet werden muss.

Klasse 4:
Die Spieler dieser Behinderungsklasse können Arme und Rumpf normal bewegen. Rumpfbewegungen zur Verbesserung der Reichweite sind nur möglich, wenn der freie Arm stützt oder hält.

Klasse 5:
Die Spieler dieser Klasse können den Rumpf ohne Hilfe des freien Arms vorwärts und rückwärts bewegen. Deutliche Stützbewegungen mit den Oberschenkeln oder sogar den Füßen sind möglich.

BSV WEISSER HOF  -  Sektion Tischtennis  -  AUVA Rehabilitationszentrum, Holzgasse 350, 3400 Klosterneuburg  -  ZVR: 585249342